+49 341 92659 555
Whatsapp Support
Datum: 02. Juni 2017 | Kategorie: Trends

Digitale Assistenten: Wer versteht am besten?


Digitale Assistenten sollen die Kommunikation revolutionieren. Aber welcher funktioniert eigentlich am besten? Im Rahmen einer Studie hat der Digital-Dienstleister Diva-e zusammen mit der Hochschule Aalen versucht, genau das herauszufinden.

Sprachassistent
© Denys Prykhodov / Fotolia.com

Sprachassistenten wie Amazons Alexa sind in diesem Jahr ein absolutes Trendthema. Nicht nur Amazon, auch Google, Apple oder Microsoft haben längst eigene oft etwas schief als Künstliche Intelligenzen bezeichnete Assistenten im Portfolio. Diese sollen die Bedienung von Geräten erleichtern, sollen als sprachgesteuerte Wissensdatenbank oder als fortschrittliche Eingabemethode fungieren, indem sie kommunikativ steuerbar sind. Es dürfte nicht mehr lange dauern, dann werden sie auch für den Kundenservice eine größere Rolle spielen, schließlich haben Chatbots auf diesem Feld bereits Einzug gehalten und diese funktionieren nach einem ganz ähnlichen Prinzip, nur eben ohne Sprache.

Alexa oder Siri – wer ist schlauer?

Mit welcher Sprachassistentin lässt sich aber eigentlich am besten kommunizieren? Der Digital-Dienstleister Diva-e hat zusammen mit dem Bereich Technik und Wirtschaft der Hochschule Aalen im Rahmen einer Studie analysiert, welcher Sprachassistent auf bestimmte Fragen- und Problemstellungen die besten Antworten gibt. Innerhalb von zwei Wochen wurden Alexa von Amazon, Google Now, Apples Siri und Cortana von Microsoft mit unterschiedlichen komplexen Anfragen in verschiedenen Kategorien konfrontiert. Dabei gab es fünf Anfragekategorien mit unterschiedlichen Funktionen: „Klassisch“ (generelle Hilfestellungen), „Allgemein“ (Empfehlungen), „Wissen“ (Lexikon), „Commerce“ (Kaufassistenz) und „Untypisch“ (Intelligenz). Pro Kategorie wurden zwischen fünf und zwölf Fragen gestellt und entsprechende Punkte von „keine Antwort“ bis „passende Antwort“ vergeben.

Den Gesamtsieg holte sich dabei Alexa mit der höchsten Durchschnittspunktzahl, gefolgt von Google Now und Siri, die eng beieinander lagen und Cortana als Schlusslicht. Je nach Frage wurden aber unterschiedliche Stärken und Schwächen deutlich. In den Bereichen „Allgemein“ und Commerce“ lag Alexa vorn, beim Thema „Wissen“ war es Google Now, bei „Untypisch“, also beim Test einer tatsächlichen wenigstens rudimentären künstlichen Intelligenz gewann Cortana. Hier schnitten wiederum Amazon und Google schlechter ab.

Die höchste Punktzahl erreichte Alexa den Studienleitern zufolge durch die Skill-Offenheit: Drittanbieter können selbst Skills programmieren und machen die Sprachassistentin dadurch kontinuierlich intelligenter. Sie sehen aber auch Hardware-Einschränkungen, da Alexa bislang weitgehend Echo-exklusiv ist, doch auch das ändert sich gerade.

Die Ergebnisse hat Diva-e im kostenlosen Whitepaper „Siri, Google Now, Cortana, Alexa – wer ist die Schlauste im Lande“ zusammen, das man sich auf Anfrage von Diva-e per Mail zuschicken lassen kann.
Sprachassistenten Studie
© diva-e


<< zurück zur Newsübersicht