Whatsapp Support
Datum: 04. Juli 2017 | Kategorie: Bürodienstleistungen

Infografik: Der Kundenservice aus der Hölle oder wie man seine Kunden vergrault

Gerade jetzt im Sommer, wenn die Sonne so schön scheint und man wirklich besseres machen könnte, als im Büro zu sitzen und zu arbeiten, sind Kundenanfragen oft nur noch der Tropfen auf den heißen Stein. Warum wollen Kunden eigentlich immer so bemuttert werden? Sie rufen an, schreiben Mails und erwarten eine schnelle Antwort – am besten noch gestern. Sie haben darauf keine Lust? Kein Problem – wir erklären mit einem Augenzwinkern, wie man den heißesten Kundenservice aus der Hölle bietet.

Teufel mit Kopfhörern © popaukropa – fotolia.com


Das Leben ist kein Wunschkonzert

Das Telefon klingelt und Sie sind sich sicher: Das ist ein Kunde. Sie wollen nicht mit ihm sprechen? Kein Problem, einfach klingeln lassen. Irgendwann wir er schon auflegen. Das Problem, das er hat, kann er sicherlich auch selbst lösen. Zur Not soll er Google fragen. Ähnlich funktioniert das übrigens auch mit Kundenanfragen per E-Mail. Da gibt es das hübsche kleine Mülleimer-Icon. Einfach drauf klicken und schon ist die Kundenanfrage im digitalen Müll verschwunden.

Haben Sie doch mal den Fehler gemacht und sind ans Telefon gegangen: Ruhe bewahren. Kunden kann man mit kurzen und unhöflichen Antworten ganz schnell aus der Leitung jagen. Was wollen die auch eigentlich? Sämtliche Infos stehen doch schließlich in der Produktbeschreibung und wir wissen doch alle: Wer lesen kann, ist klar im Vorteil. Und auch wenn der Kunde spezielle Wünsche hat müssen Sie nicht auf diese eingehen. Das Leben ist schließlich kein Wunschkonzert.

Der Kunde ist schuld. Immer!

Und lassen Sie sich auch nicht erzählen, dass ihre Wartezeiten zu lang sind. Das sind sie nicht. Warten schult außerdem die Geduld, eine Eigenschaft die ohnehin jeder besitzen sollte. Warum nicht auch der Kunde?! Das ist übrigens auch der Grund, warum Sie niemals Auskunft über den Versand bzw. die Versanddauer geben sollten. Dafür ist ja auch generell der Paketdienstleister zuständig und nicht Sie. Sie können sich ja schließlich auch nicht um alles kümmern. Wo kämen wir denn da hin?!

Dieser liebenswerte Kundenservice aus der Hölle verschafft viel Freizeit, doch die Kunden sind – warum auch immer – nicht sonderlich begeistert. Kritik an Ihrem Kundenservice oder gar an Ihnen selbst ist völlig ungerechtfertigt. Wenn irgendwas schief gelaufen ist, ist das eindeutig die Schuld des Kunden. Und von keinem sonst!

Damit Sie ja nicht den Überblick über sämtliche Maßnahmen des Kundenservices aus der Hölle verlieren, haben wir Ihnen noch mal die wichtigsten Punkte grafisch zusammengefasst. Und wehe Sie kritisieren uns dafür!

Infografik Kundenservice aus der Hölle
Infografik Kundenservice aus der Hölle | © telbes / Händlerbund


Geschrieben von Julia Ptock


<< zurück zur Newsübersicht